Gehirnerschütterung

Gehirnerschütterung

(Commotio cerebri) Der Babyschädel hat Knochenlücken (Fontanellen). Durch sie kann sich der Schädel an das Gehirnwachstum anpassen und Stösse besser abfangen. Die grosse Fontanelle verknöchert meist zwischen dem neunten und 24. Monat. Hervorgerufen wird eine Hirnerschütterung durch äussere Gewalteinwirkung (Sturz, Schlag auf den Kopf). Als Folge davon kommt

Beule

siehe auch: Gehirnerschütterung; Blutergüsse; Kephalhämatom; Prellung Beulen am Kopf entstehen wenn sich das Kind den Kopf gestossen hat oder auf den Kopf gefallen ist. Weil sich unter der Haut das Blut ansammelt, entstehen rötlich-blaue Flecken. Durch den Abbau des Blutes ändert sich die Farbe nach ein bis vier